schnell - persönlich - erfolgreich

Was prüft der Arzt in der Drogen-MPU?

Die medizinische Untersuchung in der MPU

Die körperliche Untersuchung beim Arzt bezieht sich auf das, was bei Ihrer behördlich gestellten MPU-Fragestellung wichtig ist.


Drogenfragestellung im ärztlichen MPU-Gespräch

Der Arzt befragt Sie zu Ihrem früheren und heutigen Drogenkonsum (bzw. zur Drogenabstinenz). Bei einer MPU-Drogenfragestellung findet beim Arzt eine Urinuntersuchung statt. Folgende Substanzen und/oder Abbauprodukte werden gesucht:

  • Amphetamine und
  • Amphetamin-derivate,
  • Opiate,
  • Methadon,
  • Cannabinoide,
  • Kokain,
  • Benzodiazepine und
  • ggf. auch weitere bei Verdachtsmomenten. 

Wichtig: Immer wird zusätzlich der Urin auch auf den Verdünnungsgrad hin untersucht, die so genannte Kreatininwertbestimmung. So werden Verdünnungsversuche erkannt.

Zudem werden vom Arzt in der MPU Ihre mitgebrachten Drogen-Abstinenzbelege geprüft und erfasst.

Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Drogen-Abstinenzbelege für eine MPU nötig sind: Wir beraten Sie gerne.

 

Sie möchten mehr wissen?

01577 / 31 808 26

Rufen Sie uns an     Schicken Sie eine SMS

Kontaktseite 

 

 

Das MPU-Coaching eignet sich zur persönlichen MPU-Vorbereitung bei allen Ausgangslagen (Alkohol, Drogen, Medikamente, Punkte, Straftaten und anderes).

MPU-Abstinenzberatung mit qualifizierter Psychologin

Die Abstinenzberatung eignet sich für alle Ausgangslagen (Drogen, Alkohol).